image

Puls Task

Beim Puls-Task gibst du deinen Läufern ein von fünf Herzfrequenzzonen vor, in dem sie den Lauf in einer bestimmten Zeit absolvieren müssen:

  • Gesundheitszone (50-60% der max. HF): Diese Zone bildet das Anfängerlevel im aeroben Training und beinhaltet leichte Bewegung. Die Atmung in dieser Zone ist gleichmäßig, der Körper empfindet eine nur leichte Belastung. Diese Zone eignet sich vor allem für das Aufwärmprogramm beziehungsweise für das Auslaufen nach Spieltagen.
  • Fettverbrennungszone (60-70% der max. HF): In diesem Pulsbereich werden die meisten Kalorien aus Fett verbrannt, er eignet sich somit zum Abnehmen. Des Weiteren wird hierbei das Herz-Kreislauf-System leicht trainiert. Dabei findet das Workout in einer angenehmen Geschwindigkeit statt, bei dem die Atemzüge im Vergleich zur Zone 1 tiefer werden.
  • Aerobe Zone (70-80% der max. HF): In der Aeroben Zone wird vorwiegend zur Steigerung der Ausdauer trainiert. Die Geschwindigkeit und Anstrengung wird im Vergleich zu Fettverbrennungszone erhöht. Dieser Bereich fordert das Herz-Kreislauf-System sowie die Lunge und den Stoffwechsel.
  • Anaerobe Zone (80-90% der max. HF): In diesem Pulsbereich kann der Körper den Sauerstoffbedarf nicht mehr decken - dies entspricht dem anaeroben Training. Hier sind Geschwindigkeit und Anstrengung hoch bis leicht unangenehm. Training in dieser Zone führt zum Kraft- und Muskelmasseaufbau.
  • Rote Zone (90-100% der max. HF): Die rote Zone ist hauptsächlich für professionelle Hochleistungssportler:innen geeignet, da an der Grenze der maximalen Belastung und Leistung trainiert wird. In diesem Bereich wird mit extrem hoher Geschwindigkeit gelaufen, wobei diese nicht langfristig aufrechterhalten werden kann. In dieser Zone wird die muskuläre Ausdauer und Kraft erhöht.

Den exakten Pulsbereich der Zone berechnen wir individuell für jeden Läufer:in, sodass die Intensität für alle gleich ist.

Warm-Up- bzw. Cool-Down legt die Zeit vor und nach dem Lauf fest. Somit wird ein Kaltstart respektive das abrupte Stoppen nach dem Lauf vermieden.